Dienstag, 17. September 2019, 14:37
Willkommen, Gast!   de
 

Suche

Tag
Module






Ergebnisse:

Mal schauen wann der Gulli klappert...

...bei diesem letzten Absatz aus "Kino.to - die Geschichte eines Millionenreibachs" von der WirtschaftsWoche (wiwo.de):

  • "Inzwischen sind die meisten Kino.to-Macher verurteilt, Firmengründer Dirk B. zu viereinhalb Jahren Haft, Technik-Chef Bastian P. zu drei Jahren und zehn Monaten. Bisher unbehelligt sind die Österreicher Valentin und Robert Fritzmann."

Kim Schmitz und der fehlende Beistand aus Deutschland

In Anbetracht einer bevorstehenden Auslieferung von Kim Schmitz (Megaupload, Mega, weiteres) an die USA wurde ein neues Fass aufgemacht. Der Jurist von Kim Schmitz, Robert Amsterdam, sagte lt. einem Bericht auf n-tv.de "Seine Menschenrechte seien verletzt worden und die deutschen Behörden hätten ihm nicht genügend konsularischen Beistand geleistet", ebenso wie "Er ist ein deutscher Staatsbürger, dessen Rechte außer Kraft gesetzt wurden". Also ich würde mich ja in Anbetracht des allgemeinen Umgang mit dem Urheberrecht, einer Generalstaatsanwaltschaft Dresden (Kino.to), einem Amtsgericht Aachen (Torrent.to) und einer GVU, die sich allesamt mit der Materie ein wenig auskennen, nicht unbedingt an Deutschland wenden.


Bye, bye Movie2k?

Da greift sich die Generalstaatsanwaltschaft Dresden einen "Top-Uploader" aus dem Umfeld von Kino.to, kurz darauf ist dann Movie2k offline und Golem.de hat wohl einen Hinweis aus der "illegalen Filmkopierszene" erhalten, dass die Abschaltung mit der Sprengung des Bezahldienstleisters Liberty Reserve auf Costa Rica zu tun haben könnte, über welchen Kriminelle Ihre Einnahmen aus Drogenhandel, Kreditkartenbetrug oder Kinderpornografie gewaschen haben sollen - immerhin dürften sich die Betreiber von Kinox.to jetzt über neue Besucher freuen; zumindest bis ein Movie2k-Nachfolger auf den "Markt" kommt.


Auf Movie2k.to folgt Movie2k.bz und Movie4k.to?

Ein vermeintlicher Nachfolger von Movie2k hat nicht lange auf sich warten lassen - jetzt gibt es zunächst Movie2k.bz wie Computerbetrug.de berichtet und auch Movie4k.to, welche die technischen Ressourcen der Akrino Inc. auf den British Virgin Islands nutzen. Bei Movie2k war es die Voxility SRL, bei denen man auch Anonymous Austria, den Swiss Money Report, iload.to und Kinoo.to fand. Als Kino.to nach dem Bust gehackt wurde, gab es einen Werbebanner für den anonymen Hoster Cinipac, welcher bspw. auch zu ThePirateBay.org führt. ThePirateBay.org wiederum nutzte, ebenso wie Movie2k, Movshare.net und Novamov.com, auch Cyberbunker wo es jüngst, wegen vermeintlichen DDoS-Angriffen, zu einer Festnahme kam. Die Akrino Inc., der jetzige "technische Partner" von einem der Movie2k-Nachfolger unter Movie4k.to, wird auch von Kinox.to genutzt - früher übrigens auch von Video2k.tv, was zu Duckload.com von Tim Cammann führt und somit wieder zu Kino.to und den langjährigen Profiteuren wie Akteuren, wobei sich ein Mr. British Virgin Islands derzeit in Haft befinden müsste, ein Kumpel fleißig von Malaysia aus wirkt und dessen "Geschäftspartner" Valentin Fritzmann als Hintermann und Finanzier von Kino.to gilt; über all diese Zusammenhänge würde ich ja gerne mal einen ausführlichen Bericht auf Gulli.com der Inqnet GmbH des Valentin Fritzmann lesen.


Über Streaming-Seiten, Zahlungsabwickler, Werbepartner und deren Verflechtungen

In einem Beitrag auf Welt.de (via) wird sich näher mit dem Geschäftsmodell "Streaming" auseinandergesetzt. Von Kinox.to zum "Film anschauen" auf Bitshare.com weitergeleitet, wurde man darauf aufmerksam, dass die Micropayment (GF: Andreas Richter) als Zahlungsabwickler für die "Premiumzugänge" von Bitshare.com wirkt, was zumindest hier nicht unbedingt für Verwunderung sorgt - jedoch scheint es da jetzt Bewegung zu geben, denn nebst Kontosperrungen interessiert sich wohl auch noch die Bafin für die Micropayment. Über entsprechende Werbepartner von Bitshare.com gelangt man zudem wieder einmal dorthin, wo man schon so oft gelandet ist, worauf ich nachfolgend gerne etwas näher eingegen möchte: Mehr...


Aus Valentin Fritzmann wurde Florian Schweiger

Wie Claus Frickemeier (IMD) auf seinem Blog unter frickemeier.eu aktuell berichtet, soll Valentin Fritzmann (Inqnet GmbH, Firstload, Mega-Downloads, Kino.to und mehr) eine amtliche Namensänderung durchgeführt haben und jetzt nicht mehr Valentin Fritzmann, sondern Florian Schweiger heißen.


Jetzt fordert die Solvenza24 GmbH für die B2B-Abofallen der JW Handelssysteme GmbH

Wie auf netzwerk-gegen-internetkriminalitaet.de aktuell berichtet wird, fordert nun die Solvenza24 GmbH (vorher DIG Deutsche Internetinkasso GmbH, welche im Dezember 2012 "überfallen" wurde / GF: Alexandra Neugeboren, vorher Réka Franko, vorher Réka Lengyel / Prokurist: Michael Burat, vorher Robert Adamca) für die B2B-Abofallen der jetzigen JW Handelssysteme GmbH (vorher Melango.de GmbH) der Herren David Jähn und Thomas Wachsmuth. Erst kürzlich forderte noch die National Inkasso GmbH (vorher wecollect GmbH / GF: Philipp Kriependorf) für die JW Handelssysteme GmbH, wobei zuvor auch die DIG Deutsche Internetinkasso GmbH (heute Solvenza24 GmbH) für die Melango.de GmbH forderte, bevor diese in JW Handelssysteme GmbH umbenannt wurde. Ob die Solvenza24 GmbH auch noch für die Vendis GmbH aktiv wird, welche von den Gebrüdern Schmidtlein beworben wurde und die kürzlich in die "Stacheldrahtfestung" von Michael Burat nach Rodgau gezogen sind, kann man derzeit nur vermuten.. Mehr...


Ein GVU-Triple in der KW 30

Für die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen e.V. (GVU) war die letzte Woche sehr erfolgreich. Am 25.07. wurde zunächst vermeldet, dass Erkenntnisse und Analysen nach dem Bust von Kino.to, insbesondere durch näheren Blick auf die Werbedienstleister (das waren doch wohl nicht die hier...) zu Durchsuchungen der Generalstaatsanwaltschaft Dresden bei den Betreibern und letztendlich zur Schließung von 1Load.net geführt haben - dazu betonte die GVU, dass besonders viele Dateien bei den Filehostern Share-Online (die übrigens auch die Micropayment als "Bezahldienstleister" nutzen, wie bspw. Bitshare.com), Uploaded und Cloudzer lagen. Kurz darauf war dann auch Gameloads.org nicht mehr erreichbar, wie die GVU mitteilte. Gameloads.org bewarb sich zuletzt als Alternative zu Gwarez.cc, dessen Betreiber im Februar 2013, nach einem Strafantrag der GVU, zu einer Geld- und Bewährungsstrafe verurteilt wurden - die GVU erwähnt zudem, dass die Dateien bei Speicherdiensten wie Share-Online, Uploaded, Cloudzer, Netload und Putlocker lagen. Lars Sobiraj berichtete dazu ergänzend, dass auch sämtliche weitere Domains wie 1Stream.org, Neosworld.cc, Teen-Blog.us, Sceneload.to und 3-dl.to etc. nicht mehr erreichbar sind. Am 26.07. teilte die GVU noch mit, dass eine Frau beim abfilmen eines aktuellen Kinofilms auf frischer Tat ertappt wurde.


Klageerhebung der StA Hannover gegen den Mega-Downloads.net-Komplex

Claus Frickemeier verweist auf einen aktuellen Beitrag der "Neue Westfälische Zeitung" mit dem Titel "Mammutverfahren wegen Betrugs im Internet" in welchem es um die Klageerhebung der StA Hannover gegen den Mega-Downloads.net-Komplex geht - in diesem Zusammenhang sind bspw. Unternehmen und Dienste wie die Blue Byte FZE (später Load House FZE), Collector Forderungsmanagement (später Aequatio Dienstleistungen), Kino.to und Personalien wie Frank Babenhauserheide, Bernd RogalskiDr. Robert Fritzmann und natürlich Valentin Fritzmann (heute Florian Schweiger) zu nennen.


Datenleck im Hause Schmidtlein

Im Forum von Computerbetrug.de wurde auf ein Datenleck im Hause Gebrüder Schmidtlein hingewiesen - es geht um Rechnungen der Tropmi Payment GmbH für Opendownload.de, eine der bekanntesten Abofallen aus früheren Zeiten; die Nachlese hält also weiterhin an. Das Geld soll auf ein Konto der Inside Heute GmbH überwiesen werden, alternativ werden weiterhin 2% Skonto bei Zahlung via Sofortüberweisung.de über die Micropayment GmbH angeboten. Das Thema "Datenleck" gab es bspw. auch bei Abcload.de von Tim Cammann, der aber eher wegen seines Wirkens im Kontext zu Kino.to und seinem eigenen "Dienst" Duckload.com bekannt ist - dazu findet man noch eine sehr schöne Reportage von Akte09. Das Datenleck im Hause Schmidtlein ist nach wie vor nicht gestopft (obwohl man es anscheinend versucht hat), wie uns der nachfolgende Screenshot vom heutigen Nachmittag zeigt: Mehr...